STABALUX AL

Die Idee von Klarheit

Stabalux AL für Fassade und Dach

Das neue Aluminiumprofilsystem Stabalux AL macht sich die seit mehr als 30 Jahren bei Stabalux bewährte Dichtungsführung in der integrierten Schraubkanaltechnologie zu Nutze.
Im Gegensatz zu allen anderen Aluminiumprofilsystemen ist bei Stabalux AL der Schraubkanal nach innen und nicht nach außen geformt. Diese Technologie bietet die Möglichkeit, mit nur einem einzigen Profiltypen sowohl den Pfosten als auch den Riegel zu planen und mit zugelassenen T-Verbindern eine geschraubte Leichtmetallfassade zu realisieren.

Innendichtungen, wahlweise mit ein- oder drei Entwässerungsebenen, werden direkt in den Schraubkanal eingedrückt und exakt geführt. Die bauaufsichtlich zugelassene Klemmverbindung erfolgt durch direktes Einschrauben in den inneren Kanal.

Diese Technologie bietet Architekten, Planern und Fassadenherstellern den einzigartigen Vorteil, Stahl – Aluminium – Holz untereinander in den verschiedensten Pfosten-Riegelkombinationen zu bauen – ein Dichtungssystem und drei Werkstoffe.

Einsetzbare und geprüfte Glasdicken ab 4 mm bis zu 82 mm, sowie ein Uf-Wert von < 0,7 W/m²K für passivhausgeeignete Glasfassaden kennzeichnen das Stabalux AL System, welches in der Ansichtsbreite 50 mm für Fassaden und Dächer lieferbar ist.

Montage Stabalux AL

Dokumente Stabalux AL

Leistungsdaten

Fassade
5 mm hohe Dichtung

Fassade bis 20° Neigung;
überlappende Innendichtungen

Dach bis 2° Neigung
Systembreiten50 mm50 mm50 mm
Luftdurchlässigkeit
EN 12152
AEAEAE
Schlagregendichtheit
EN 12154/ENV 13050
Statisch
Dynamisch
RE 1650 Pa
250 Pa/750 Pa
RE 1650 Pa
250 Pa/750 Pa
RE 1350 Pa*
Widerstandfähigkeit
bei Windlast EN 13116
Zulässige Last
Erhöhte Last
2,0 kN/m²
3,0 kN/m²
2,0 kN/m²
3,0 kN/m²
2,0 kN/m²
3,0 kN/m²
Stoßfestigkeit EN 14019E5 / I5E5 / I5E5 / I5
Konstruktionsabhängige
Glasgewichte
≤ 590 kg≤ 590 kg≤ 590 kg
KlemmverbindungabZabZ
Pfosten-Riegel T-VerbindungabZabZ
WärmedurchgangskoeffizientUf ≤ 0,7 W/m²KUf ≤ 0,7 W/m²KUf ≤ 0,7 W/m²K

*) über die Norm hinausgehend wurde die Prüfung mit einer Wassermenge von 3,4l/(m²min) durchgeführt